Markusgemeinde  Römerstraße 41  70180 Stuttgart  Tel. 0711 / 60 62 59

Neuer Name, neue Satzung, neuer Vorstand

Der Krankenverein unserer Kirchengemeinde hat ein neues Profil. War er in früheren Jahren lediglich Förderverein der Diakoniestation Markus Süd, so will er nun als Diakonieverein Markus e.V. nicht mehr nur die Kranken und Pflegebedürftigen in unserer Gemeinde unterstützen, die das Angebot der Diakoniestation wahrnehmen. Vielmehr hat es sich der Verein in der letzten Mitgliederversammlung noch mehr zur Aufgabe gemacht, Angebote für Gemeindeglieder aller Altersgruppen zu schaffen, die der Erhaltung der Gesundheit, der Bewältigung gesundheits- und altersbedingter Schwierigkeiten im Alltag und der Begleitung pflegender Angehöriger dienen. Ein neuer Vorstand arbeitet nun an der Umsetzung.

Vorstand Diakonieverein Markus e.V.

Vorstandsvorsitzender: Hans Werner (Kirchengemeinderat), Stellvertreterin: Christine Lehrer, Schatzmeisterin: Regina Heinzelmann, Schriftführer: Martin Uhle (Kirchengemeinderat) -
außerdem im Vorstand: Barbara Lewenberg, Ulrich Strack, Daniela Dunkel (Pfarrerin)

Geschichte

Lange Zeit war die Gemeinde selbst verantvortlich für die Alten- und Krankenpflege. Die Gemeindeschwestern gingen in die Häuser und taten aufopferungsvoll und kompetent ihren Dienst. Getragen wurde dieser Dienst vom Kranken(pflege)verein, den es in fast jeder Gemeinde gab.

Dieses Modell ist heute jedoch nicht mehr praktikabel. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die Zahl derer, die auf Pflegedienste angewiesen sind, ist heute sehr viel höher. Die Menschen werden im Durchschnitt älter. Viele haben ihre Angehörigen nicht in erreichbarer Entfernung. Außerdem wäre der Dienst, wie er früher von den Schwestern (meist Diakonissen) versehen wurde, heute arbeitsrechtlich so nicht mehr zulässig und schließlich ist die Pflege inzwischen durch den Gesetzgeber extrem differenziert reguliert, so dass ein gemeindeeigener Verein gar nicht in der Lage wäre, diese Vorschriften alle umzusetzen. Dies geschieht heute durch professionelle Pflegedienste, im Bereich der Evangelischen Kirche durch die Diakoniestationen.

Deren Arbeit, speziell der Diakoniestation "Markus-Süd", ideell und finanziell zu unterstützen ist weiterhin eine wichtige Aufgabe des Vereins. Die Diakoniestation schafft ihren Pflegekräften mit dem Angebot "Diakonie plus" einen Freiraum für kleine Hilfen oder ein persönliches Gespräch oder auch mal ein Gebet beim Patienten, nachdem die eigentliche Pflegeleistung erbracht ist.

1 Jahr Markus-Café